Hapkido – Budogemeinschaft Schwerte ganz oben auf dem Treppchen

Bielefeld, ein großes Starterfeld hofften auf Triumpf. Bei der 1. Deutschen Meisterschaft der deutschen Hapkido Union trafen Vereine aus der ganzen Republik aufeinander. So auch 35 Kampfkünstler aus der Shin Jeon Hapkido Abteilung der Budogemeinschaft Schwerte.

Ausgefochten wurden Titelkämpfe in der Kampfkunst Hapkido. Hierzu traten die Teilnehmer in den Disziplinen Kampf, Selbstverteidigung, traditioneller Formenlauf, Waffen Formenlauf und Speedbruchtest gegeneinander an. Die Kategorien sind dabei nach Altersgruppe oder Gewichtsklasse in verschiedene Klassen unterteilt.

Nach der Einführungsrede von Großmeister Guido Böse, der auch zugleich Organisator der Meisterschaft war, demonstrierte das Team aus Berlin, in einer Show, was mit Hapkido alles möglich ist.

Jetzt starteten die Wettkämpfe mit Selbstverteidigung, parallel dazu Kampf im Leichtkontakt.

Gleich zu Beginn der Kämpfe kassierte Bennet einen Schlag ins Gesicht. Die Folge war eine kräftig blutende Nase. Doch er ließ sich davon nicht beeindrucken und holte am Ende den Meistertitel in seiner Klasse. Auch das restliche Schwerter Team konnte sich in dem großen Starterfeld gut behaupten.

PlatzierungKampf
1.Platz:Sergej Bereznev, Silke Vonhoff, Bennet Davidson
2.Platz:Carolin Bastian, Johanna Kahl
3.Platz:Marius Schreiner, Claudia Rullkoetter, Lutz Hillebrand, Mika Detambel

Parallel dazu gab es reichlich Applaus auf der Nachbarmatte. Hier wurden die Titel in der Selbstverteidigung ausgefochten. Aufgrund der Gruppengröße gab es mehrere Finalkämpfe. Die Kämpfer setzten sich gegen Angriffe mit Hand und Waffen zur Wehr. Das größte Waffenarsenal rollten die Danträger aus, Messer, Kurz-/Langstock, Krückstock, Pistolen, aber auch alltägliche Dinge. Reinhold Harenbrock demonstrierte wie man sich mit einem handelsüblichen Eimer zur Wehr setzt. Dabei schmiss er seinen Angreifer in hohem Bogen durch die Luft. Doch auch die Konkurrenz war einfallsreich, Regenschirm, Handtasche, Zeitung und sogar eine Bratpfanne setzten die Sportler als Waffe ein. Diese Disziplin scheint die Budogemeinschaft gut zu verstehen, denn Sie waren reichlich auf dem Treppchen vertreten.

PlatzierungSelbstverteidigung
1.Platz:Reinhold Harenbrock, Carolin Bastian, Lutz Hillebrand, Mira Graefe, Ainhoa Gruermann, Jasper Schlak, Leo Hillebrand, Sophie Teigelmeister
2.Platz:Sergej Bereznev, Claudia Rullkoetter, Anna Geisel
3.Platz:Marius Schreiner, Silke Vonhoff, Nathaniel Lorenz, Sophie Hillebrand, Ella Hillebrand

Nach der Mittagspause begannen die Wettkämpfe im Formenlauf. Laute Atemtechniken, hohe Fußtritte, Stock- und Messerformen bis hin zur Meisterwaffe, dem Schwert. In den unterschiedlichen Hapkido Stilen wurde dem Publikum einiges geboten. Neben den Einzelläufen gab es auch Mannschaftsstarts, hierbei kam es darauf an, so synchron wie möglich zu bleiben. Nicht einfach, erst recht nicht, wenn man bedenken muss, das nebenbei noch Techniken durchgeführt oder Waffen kontrolliert werden. Das es nicht immer eine gefährliche Waffe aus Stahl sein muss zeigte die Mannschaft Gräfe, Sebastian, Schreiner, harmonisch demonstrierten Sie den Umgang mit einem Dan Bong, dem Kurzstock aus Holz. Weitere Ergebnisse

Platzierung
Traditionelle Form
1.Platz:Reinhold Harenbrock, Mira Graefe, Anna Geisel, Lukas Hastedt, Sophie Teigelmeister
2.Platz:Markus Hillebrand, Carolin Bastian, Sandra Hoppe, Ainhoa Gruermann, Jasper Schlak, Leo Hillebrand
3.Platz:Silke Vonhoff, Lutz Hillebrand, Melissa Sebastian
Waffenform
1.Platz:Carolin Bastian, Mira Graefe, Anna Geisel
2.Platz:Reinhold Harenbrock, Melissa Sebastian
3.Platz:Marius Schreiner, Claudia Rullkoetter, Ainhoa Gruermann
Mannschaft traditionell
1.Platz:Carolin Bastian, Anna Geisel, Ainhoa Gruermann
2.Platz:Tom Arnold, Sandra Hoppe, Johanna Kahl
3.Platz:Luisa Hastedt, Lukas Hastedt, Nikita Butt
Mannschaft Waffen
1.Platz:Marius Schreiner, Mira Graefe, Melissa Sebastian
2.Platz:Reinhold Harenbrock, Carolin Bastian, Anna Geisel

Nach einem kurzen Umbau folgte die letzte Disziplin. Hierzu wurde Stoppuhr, Buzzer und Leinwand aufgebaut. Die Eingeweihten wussten was sich dahinter verbarg. Der Kampf gegen Brett und Zeit, dem Speedbruchtest. Ziel war es, so schnell wie möglich, mehrere Bretter zu zerteilen. Man konnte spüren, das, das Publikum mit dem jeden Schlag oder Tritt mitfieberte.

In der Jugend zeigte Ella Hillebrand in einer starken Leistung, wie man zwei Bretter in knapp 3s zerlegt. Bei jeder Klasse gab es Steigerungen, so mussten die männlichen Danträger schließlich 5 Stationen anlaufen, hier wartete jeweils 4cm Massivholz. Hier die schnellsten Sportler.

PlatzierungSpeedbruchtest
1.Platz:Claudia Rullkoetter, Nathaniel Lorenz, Jasper Schlak, Ella Hillebrand
2.Platz:Marius Schreiner, Carolin Bastian, Janis Loechner, Melissa Sebastian
3.Platz:Sergej Bereznev, Silke Vonhoff, Lutz Hillebrand, Mira Graefe, Anna Geisel, Leonard Niemann

In der Abschlussrede wurde die erfolgreichste Mannschaft gekürt, den 3.Platz konnte Berlin mit nach Hause nehmen, die Heimmannschaft Bielefeld konnte sich den 2.Platz erkämpfen. Aber als beste deutsche Mannschaft hielt Schwert den Pokal in den Händen.

Trainer, Vereinskammeraden sowie Angehörige sind stolz auf die erzielten Ergebnisse.

Kampfkunst bietet neben Selbstverteidigung, ein umfassendes Allgemeintraining und ist dazu geeignet, Fitness, Koordination und Geschicklichkeit sowie Beweglichkeit optimal zu fördern. Dies ermöglicht einen gesunden Ausgleich zum Alltag. Die Intensität des Trainings ist individuell ausgelegt und ist damit für Kinder, Jugendliche sowie Frauen und Männer jeden Alters geeignet. In einem kostenlosen Probetraining bietet der Verein die Möglichkeit diese Sportart zu erleben. Jeder Interessent der eine Kampfkunst in Schwerte erlernen möchte, ist in der Budogemeinschaft herzlich willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X